Posts Tagged ‘Innenminister Friedrich’

Wir Netzexhibitionisten!

8. November 2013

Mal ehrlich, sind wir nicht alle ein bisschen (Bluna) exhibitionistisch veranlagt? Allein der Umstand, dass ich einen Blogartikel verfasse, gestehe ich damit diese Charakterschwäche ein, sofern man es so beschreiben möchte.

Das Internet stellt uns quasi unbegrenzte Möglichkeiten zur Verfügung, sich öffentlich selbst darstellen zu können. Manchen genügt bereits das befriedigende Gefühl, nach einer Änderung ihres Profilbildes bei Facebook einige Klicks auf dem „Gefällt mir“ Button registrieren zu können.

Ausgerechnet in der höchsten Phase des ungezügelten Exhibitionismus im Internet kommt ein Edward Snowden daher und behauptet ungeniert, dass wir bespitzelt und belauscht werden. Der ehemalige NSA- Mitarbeiter und seit Sommer 2013 zum Staatsfeind Nummer 1 der USA gekürte junge IT- Experte prangert sehr glaubwürdig exzessive Schnüffelaktionen etlicher Geheimdienste an, welche unsere Intimsphäre in unverhältnismäßig hohem Maße verletzen würden.

Wer nichts zu verbergen hat, hat doch auch nichts zu befürchten? Hinter diesem scheinheiligen Argument verstecken sich naturgemäß Exhibitionisten. Wer Social Media aktiv nutzt, redet sich gerne ein, dass in den Datenbanken der Geheimdienste wie auch vieler kommerzieller Datensauger nichts gespeichert sein kann, was „mir“ kleinem Würstchen schaden könnte. Was kann man schon mit jenen belanglosen Datenfragmenten anfangen?

Der allseits bekannte Hans Mustermann muss hier als mahnendes Beispiel herhalten, obgleich die meisten Nutzer sozialer Netzwerke ähnlich anschaulich datentechnisch zerlegbar wären. Der fiktive Hans interessiert sich für Videotechnik, ist Mitte 30 und noch Single. Wenig verblüffend dürfte sein, dass er übermäßig viele Advertisement- Einblendungen von Single- und Kontaktbörsen sowie Kamerazubehör erhält. In sozialen Netzwerken nutzt er  gezwungenermaßen ein personalisiertes Profil, das nicht unbedingt der physischen Person entsprechen muss. Das ist allerdings auch ziemlich unerheblich. Andere Online- Plattformen nutzt er lieber anonym. Leider verwendet er hierfür den gleichen Internetanschluss, also die gleiche IP- Adresse. Die Datenkraken haben längst völlig automatisiert das von Hänschen gespeicherte Profil um diesen elementar aufschlussreichen Datensatz ergänzt. Fortan wird Herr Mustermann auch von anderen Online- Diensten maßgeschneiderte Werbung erhalten. Ein künftiger Wechsel der IP- Adresse, was ja in der Regel durch die providerseitige Zwangstrennung geschieht, verhindert jene Authentifizierung nicht mehr. Auch die Verwendung anderer Geräte, insbesondere Smartphones, verhindern nicht (mehr) das Zusammenbasteln des virtuellen Puzzles einer lebenden Person. Im Gegenteil  – dadurch wird das Profil von Hans Mustermann noch weiter perfektioniert. Zusätzlich wird auch ein aussagekräftiges Bewegungsprofil erstellt. Hans erkennt das dadurch, dass die Kontaktanzeigen plötzlich immer aus der Nähe seines physikalischen Aufenthaltsortes stammen. Die Rechenknechte jener Internetdienste kombinieren und filtern alle Datenspuren von Hans so präzise, dass die Person dahinter recht einfach identifizierbar ist. Dass Hans auch Google vermehrt nutzt, um sich unter anderem über Hautkrebs, alkoholfreie Cocktails, Buddhismus und Atommüllendlagerung zu informieren, wird emotionslos ständig seinem Datenprofil zugefügt. Die Schlussfolgerungen daraus könnten fatal erscheinen. Ob ein Mitarbeiter irgendeiner konspirativen Behörde den Hans nun auf die Liste von Castor- Transportkollaborateuren setzt, ihn wegen einer todbringenden Krankheit als unberechenbar einstuft oder gar als religiösen Fanatiker abstempelt, wird Herr Mustermann nie erfahren.

Man darf davon ausgehen, dass Geheimdienste wie die NSA noch wesentlich umfangreichere Daten von Hans Mustermann bzw. vom uns allen besitzen. Tatsächlich konnte man offiziell nur Einzelfälle in den Medien erblicken, die aufgrund ihrer Profile in die Rasterfahndung verschiedener Behörden gelangten und durchweg unangenehme Erfahrungen dadurch sammeln durften. Auch Geheimdienstmitarbeiter sind Menschen und begehen Fehler. Allerdings baden diese Fehler eben die Betroffenen aus. Manche Leute finden sich im menschenrechtsverachtenden US- Gefängnis Guantánamo Bay wieder, andere besitzen dem gegenüber das fragwürdige Glück, nur eine freundliche Hausdurchsuchung über sich ergehen lassen zu müssen.

Sich darüber zu freuen, bislang nicht in den Sog jener Kollateralschäden geraten zu sein, wirkt im günstigsten Fall recht arrogant. Irgendwie erinnert dieses Verhalten an einen Schwarm Fische, wovon sich ein Hai seine Beute schnappte und der Restschwarm ungerührt dessen seine Kreise zieht…

Jedoch die eigene Geschichte Deutschlands belegt sehr erschütternd, wie eine an sich unbedenkliche Datenerfassung katastrophale Folgen bescherte. Vor der Machtergreifung der Nazis im 3. Reich wurde durch Gemeinden eine Kartei erstellt, die alle Juden erfassen sollte. Was als mutmaßliches wissenschaftliches Projekt begonnen hatte, wurde zur Grundlage einer Massenvernichtungsmaschinerie im Nationalsozialismus.

Bundeskanzlerin Merkel entrüstete sich erst über die Ausspähaktivitäten der NSA, als sie selbst betroffen war. So wie Frau Merkel reagieren wir doch eigentlich alle. Erst wenn man selbst vom Übel erwischt wird, und sei es nur ein harmloser Schnupfen, jammern wir unserem Umfeld unser Leid. Wiederum ist denen das auch ziemlich egal, solange sie nicht infiziert werden…

Die Zeit wäre längst überfällig, dass wir Netzexhibitionisten wenigstens einsehen würden, dass jene Ignoranz der Gegebenheiten uns womöglich in naher oder ferner Zukunft zum Verhängnis werden könnte. Behörden benötigen natürlich auch unsere Daten, um ihre Arbeit erledigen zu können. Die Daten müssen jedoch auf das nötigste Minimum beschränkt werden und die Bürger müssen die Möglichkeit erhalten, ihre eigenen Daten einsehen zu können. So wäre wenigstens ansatzweise einem Missbrauch vorzubeugen.

Hingegen sind die Begehrlichkeiten von Bundesinnenminister Friedrich, ungeachtet des weltweit größten Abhörskandals oder gerade deswegen, die Überwachungsbefugnisse der deutschen Behörden ausweiten zu wollen, dreist und unverschämt. Der Staat soll seine Bürger schützen und nicht sich selbst vor den eigenen Bürgern…

Ich habe ja nichts zu verbergen…

28. Juli 2013

All jene, welche dem größten Abhörskandal in der deutschen Geschichte mit dem Scheinargument „Ich habe ja nichts zu verbergen“ begegnen, sollten dieser Überzeugung auch folgen und ihre Kontoauszüge, ihre Emails, ihre Finanzbescheide, ihre Krankheitsbilder, ihre sexuellen Neigungen und viele weitere an sich intimen Einzelheiten bitte schön veröffentlichen. Das wäre nach einer solchen Aussage wenigstens konsequent.

Der Whistleblower Edward Snowden riskierte mit seinen Enthüllungen über die Praktiken der staatlichen Geheimdienste, allen voran der amerikanischen NSA, sicher nicht aus Langeweile eine ansonsten gewiss angenehmere Lebensqualität wie nun als Staatsfeind Nummer 1 von der Obama- Administration verfolgt zu werden.

Die Bundesregierung offenbart Ohnmacht und Inkompetenz zugleich, während die Oppositionsparteien ebenfalls nur wenig Konstruktivität in ihrem Portfolio anzubieten haben. Mit verbalen Wahlkampfschlachten wird man wenig bis gar nichts erreichen. Schlimm genug, wenn Netzaktiviten mit verschiedenen Ansätzen, sowohl politisch als auch technisch gegen Windmühlen ankämpfen, die in den Köpfen des menschlichen Herdenviehs erbaut wurden.

„Darfs auch etwas mehr sein?“ nuschelt die Metzgereifachverkäuferin gelegentlich über den Tresen, wenn die Portionierung des Aufschnitts nicht grammgenau gelingen wollte. Die Ausnahmen, dass sich ein Kunde daran stören würde, sind ausgesprochen selten. Ebenso zweigen die Überwachungsfetischisten bei jedem neuen Sicherheitsgesetz ein Stück Freiheit beim Bürger ab…

Eigentlich hätte man als Bürger nach der bestätigten Spionageaffäre von unseren Politikern erwarten dürfen, dass sie nicht nur fassungslos Worthülsen in die Medienlandschaft verstreuen. Einfache, effektive Maßnahmen hätten unmittelbar folgen müssen. Warum gab es nicht unverzüglich eine Aufforderung an alle staatlichen Behörden, eine verschlüsselte Kommunikation zur Verfügung stellen zu müssen? Weshalb werden nicht im Regierungsauftrag sogenannte „Public Key Server“ zur Verfügung gestellt? Mit solchen, relativ schnell umsetzbaren technischen Maßnahmen könnte die Regierung wenigstens ihrer staatbürgerlichen Pflicht nach kommen. Stattdessen ruft Innenminister Friedrich die Bürger zur digitalen Selbstverteidigung auf. Es schäbig zu nennen, wäre dieser Reaktion von Regierungsseite noch geschmeichelt…

Was kann der Einzelne dennoch tun, um als gläserner Bürger wenigstens die komplette digitale Durchsichtigkeit etwas zu vernebeln und den Geheimdiensten und anderen neugierigen Voyeuren die Arbeit zu erschweren?

1. Datensparsamkeit

Was man nicht unbedingt Preis geben muss, sollte man auch belassen. Ob Gewinnspiel oder behördliches Formular, nicht unbedingt sind alle Angaben relevant für den Vorgang. Ein kommunikativer Mensch kann durchaus mit einem Mindestmaß an Exhibitionismus im Internet zurecht kommen ohne gleich jegliche soziale Vernetzung aufgeben zu müssen.

2. Pseudonymisierung:

In den meisten Fällen ist es nicht zwingend erforderlich, wenn es auch gerne vorwiegend von konservativen Sicherheitsfanatikern befeuert wird, dass man sich im Internet eindeutig identifiziert. Wer es wissen muss, kennt die Person hinter dem „Nickname“ sowieso oder braucht es gar nicht zu wissen. Wer läuft schon mit umgehängten Namensschild durch die Fußgängerzone? Anonymität gibt es im Internet nicht, eigentlich noch weniger wie in der analogen Lebensrealität.

3. Die richtigen Werkzeuge: 

In der IT- Welt spricht man von sogenannten „Tools“, die jene virtuelle Welt zum digitalen Lebensereignis werden lassen.  Je umfassender man Open- Source Software verwendet, desto sicherer darf man sich gegenüber unliebsamer Schnüffelei fühlen. Jener offene Software- Standard verhindert zuverlässig das Einbringen von Programmcode, welcher undokumentiert und heimlich die Aktivitäten des Nutzers protokolliert und an seine Schöpfer versendet. Das beginnt bereits beim Betriebssystem und findet seine Fortsetzung in jeglichen Applikationen.  Windows von Microsoft, IOS von Apple oder Android von Google dürften derzeit die bekanntesten und beliebtesten Betriebssysteme darstellen und alle sind für ihre ungezügelte Brieftaubenkrankheit bekannt. Spielbergs außerirdische Kultfigur E.T. prägte den filmgeschichtsträchtigen Ausspruch „nach Hause telefonieren“ und trifft damit den Nagel auf den Kopf. Das mobile Internet, gerne in Smartphones durch die Welt getragen, hat zusätzlich die schlechte Angewohnheit, ein ausführliches Bewegungsprofil seines Besitzers zu erstellen und zu versenden. Was man nicht entfernen kann, kann man aber in vielen Fällen wenigstens abschalten. Idealerweise würde man auf die Prestige- Accessoires komplett verzichten…

4. Am Beispiel des Betriebssystems Windows NSA- Optimierung betreiben:

Wird man beispielsweise Windows aus diversen Gründen nicht los, sollte man zumindest die Konfiguration des eigenen Systems sicherer gestalten. Im Hinblick auf die Ausspähaktionen der NSA, die ja bekanntermaßen auf Ressourcen vieler Internetkonzerne, insbesondere amerikanische Firmen wie Google, Twitter, Amazon, Microsoft, Facebook usw., zugreifen kann, sollte man durchaus deren Arbeit erschweren.

Den hauseigenen Internet Explorer kann man sehr leicht durch eine Open- Source Alternative wie Mozilla Firefox ersetzen. Anstatt Google kann man auch auf eine weniger vorwitzige Suchmaschine zurückgreifen. Startpage von ixquick wäre da z.B. eine adäquate Alternative, die sogar die Google– Ressourcen über einen Proxy anzapft, damit die Suchanfrage verborgen bleibt.

Die Verschlüsselung von Emails oder gar kompletten Festplatten ist dank GPG4Win auch für Windows- Systeme kostenlos möglich. Nach der Installation dieses Open- Source Softwarepakets kann man sich den privaten wie auch den öffentlichen Schlüssel recht einfach erstellen lassen.

kleopatra1In der Zertifikatsverwaltung „Kleopatra“ ist dies mit wenigen Klicks möglich. Den öffentlichen Schlüssel muss man danach exportieren und seinen Korrespondenzpartnern mitteilen. Diese wiederum müssen das gleiche auf ihrem Computer tun. Der Austausch dieser öffentlichen Schlüssel ist das eigentliche Problem an einer flächendeckenden Nutzung von verschlüsseltem Emailverkehr. Denn ähnlich wie bei Kettenbriefen reißt die Verbreitung der jeweiligen öffentlichen Schlüssel ab, wenn ein Kommunikationspartner diese an sich sinnvolle Sache nicht mitmacht. Es ist lästig, jedes Mal den eigenen öffentlichen Schlüssel als Dateianhang zu versenden oder die kryptischen Zeichen in die Signatur des Absenders einzubinden. Alternativ gibt es spezielle Keyserver, die dies für den Benutzer übernehmen. Persönlich verwende ich einen Link in meiner Signatur, welcher dem Empfänger immer meinen aktuellen öffentlichen Schlüssel zur Verfügung stellt.

Außerdem muss man auf die Online- Emailbearbeitung verzichten, denn Verschlüsselung nach dem PGP- Verfahren benötigt einen Offline- Email- Client. Das Softwarepaket GPG4WIN liefert deswegen mit Claws- Mail gleich einen solchen mit. Aber auch Programme wie Thunderbird und sogar Microsoft Outlook unterstützen diese Verschlüsselungsmethode. Für wenig versierte Computerbenutzer mag das zu schwierig erscheinen, doch sollte dies unter den aktuellen Umständen kein Hinderungsgrund darstellen. Es finden sich immer nette und kompetente Leute, die gerne dabei helfen. Auf unsere Regierung ist ja offensichtlich kein Verlass…


%d Bloggern gefällt das: